Was heißt NLP?
NLP ist die Abkürzung für Neurolinguistisches Programmieren.

NLP ist ein vielschichtiges und effizientes Modell zwischenmenschlicher Kommunikation und wird deshalb in verschiedenen Bereichen wie Persönlichkeitsentwicklung, Pädagogik, Therapie, Gesundheit, Sport, Verkauf, Führung und Organisationsentwicklung angewandt.

NLP bereichert den persönlichen Erfahrungshorizont und die eigenen Fähigkeiten. NLP hat eine enorme praktische Bedeutung. Ob im Privat- oder im Berufsleben: NLP unterstützt bei der Kontaktaufnahme, bei Gesprächen, in Konfliktverhandlungen und bei der Zielerreichung. Es verbessert die Effektivität des eigenen Verhaltens und bringt gesteigertes Wohlbefinden.


NLP für wen?
Für professionelle „Kommunikationskünstler“ wie:
Psychotherapeuten, Ärzte, Sozialarbeiter, Lehrer, Weiterbildner, Führungskräfte, Verkäufer, Unternehmensberater, Organisationsentwickler, Moderatoren, Journalisten usw.
Und für alle, die Ihre individuellen Stärken und Fähigkeiten weiterentwickeln möchten


Was ist NLP? (Inntal Institut 1996)
Neurolinguistisches Programmieren (NLP) wurde in den 70er Jahren in den USA entwickelt. Der Name verweist auf die Zusammenhänge von körperlichen (neurophysiologischen) Zuständen, Sprache (Linguistik) und innerer Verarbeitung (Denkprogramme).
NLP zeigt, nach welchen Mustern erfolgreiche Kommunikation abläuft, wie Sie Ihre individuellen Stärken und Fähigkeiten entwickeln können und harmonisch in Ihre Persönlichkeit integrieren. NLP bietet wirksame Hilfen, um Krisen zu überwinden und Probleme zu lösen. Mit NLP können Sie Ihre Ziele klären und Ihr Leben erfolgreich darauf ausrichten.


Was ist NLP? (Konstanzer Institut für NLP 1995)
NLP ist ein modernes Kommunikationsmodell. Das die Elemente exzellenter Kommunikation schrittweise erlernbar macht. Die Besonderheit des NLP liegt in seiner Systematik und seiner konsequenten Ausrichtung auf persönliche Stärken und Fähigkeiten. Dadurch bietet es viele praktische Wege für schnelles Lernen und anhaltende Verhaltensänderung. Die universellen Prinzipien des NLP finden seit den 70er Jahren breite Anwendung in Berufen der Psychotherapie, Pädagogik, Beratung, Führung und Verkauf.


Was ist NLP?
NLP ist die Abkürzung für Neurolinguistisches Programmieren:

N – Neuro
- Funktionsweise erfolgreicher Denk- und Verhaltensweisen

L – Linguistisch
- sprachlicher Ausdruck und Verstehen von Wahrnehmung

P – Programmieren
- Struktur unserer inneren Denkprogramme und deren Veränderung


Nutzen und Gewinn von NLP
Vielleicht suchen Sie eine neue Lebensperspektive, mehr Wahlmöglichkeiten, kreative Ideen und neue Fähigkeiten, die Sie anwenden können? Dann kann NLP ein Weg sein, durch erhöhte Bewusstheit und Flexibilität sowohl Ihr persönliches als auch Ihr berufliches Leben auf eine neue Art und Weise zu beleben.

Mit Hilfe der Prinzipien des NLP können Sie jede menschliche Aktivität detailliert genug beschreiben, um tiefgreifende und dauerhafte Veränderungen schnell und ohne Anstrengung herbeiführen zu können. NLP versteht sich als Sammlung anwendungsorientierter Fähigkeiten aus der Praxis erfolgreicher Kommunikatoren. Deshalb sind die Bausteine erfolgreicher Kommunikation für jeden Interessierten nachvollziehbar und erlernbar.

NLP hat eine enorme praktische Bedeutung. Es verbessert die Effektivität am Arbeitsplatz und bringt gesteigertes Wohlbefinden.

NLP bereichert den persönlichen Erfahrungshorizont und die eigenen Fähigkeiten. Im Berufsleben unterstützt es bei Kontakt, Gespräch und Zielerreichung.


NLP – erforscht, wie wir inneres und äußeres Erleben durch unsere

Sinne ( N-euro) und
Sprache ( L- inguistisch)
Organisieren ( P- rogrammieren)
Und gestalten


NLP- untersucht menschliches Denken und menschliche Kommunikation
NLP- ein Weg, die eigene Genialität zu entdecken und zu entfalten- das Beste, was in einem steckt aus Licht zu bringen
NLP- elegantes Modell für:
- effektive Kommunikation
- beschleunigtes Lernen
- Erweiterung der Wahlmöglichkeit
- persönliche Veränderung
- mehr Genuß und Feude im Leben


Inhalte des NLP-Practitioners

1. Ressourcen & Zugangshinweise
Während des ersten Wochenendes geht es darum, bei sich und anderen positive Fähigkeiten (Ressourcen) zu erkennen, zu aktivieren und zu verstärken. Weitere Themen sind: NLP-Grundannahmen (Axiome) Augenbewegungshinweise, Prädikate und der magische Kreis der persönlichen Exzellenz.

2. Rapport & Inkongruenzen
Rapport bedeutet im NLP, sich auch mit der Körpersprache auf jemanden einzustellen und sich auf dessen Art auch nonverbal einzulassen. Es handelt sich dabei um ein Resonanzphänomen, das wir für die Kommunikation positiv nutzen.

3. Meta-Modell &Ziele
Wir verzerren Sätze so, wie wir unser Erleben unbewusst verzerren. Die systematischen Fragetechniken des Meta-Modells bringen die Inhalte und Gründe der Verzerrung wieder ins Bewusstsein. Dadurch eröffnen sich neue Sicht- und Verhaltensweisen.
Wirkungsvolle Ziele sind: positiv, selbstinitiierbar, sinnesspezifisch, situationsspezifisch und ökologisch.

4. Milton-Modell
Das Milton-Modell bezieht sich auf die Trance-Techniken von Milton Erickson. Hier werden machtvolle unbewusste Ressourcen durch spezielle Methoden aktiviert. Thema ist, woran man Trance-Zustände erkennt, wie man sie hervorruft und wofür sie sich nutzen lassen. Trance wird dabei als Prinzip des Miteinanders verstanden.

5. Ankern
Ankern beinhaltet die innerpsychische Übertragung positiver emotionaler Informationen und die Veränderung der persönlichen Geschichte. Es ist nie zu spät, die Gegenwart auf den glücklichen Momenten der eigenen Kindheit aufzubauen und frühere psychische Mangelzustände durch Ankern und Umsorgung des Jüngeren Selbst zu heilen.

6. Reframing
Ein Reframe setzt um eine Erfahrung einen neuen Rahmen. Dadurch erscheint sie in einem anderen Licht. Plötzlich ist ein Problem ein wichtiger Lernschritt oder ein Hindernis ein hilfreicher Hinweis auf etwas viel Wichtigeres. Mit den Methoden 6-Step und Core-States entstehen tiefgreifende neue Einsichten.

7. Submodalitäten
Submodalitäten sind die Untereigenschaften beim Sehen, Hören und Fühlen. Manchmal sind z.B. negative Erinnerungen: eher dunkel, haben strenge Töne, sind assoziiert und mit harten Bewegungen verbunden. Ihre negative Wirkung verändert sich oft schon durch die Veränderung in z.B. hell, liebliche Musik, Dissoziation und sanfte Bewegung. Mit dieser Methode lassen sich auch Phobien auflösen.

8. Strategien
NLP wurde aus der Beobachtung der äußeren Verhaltensweisen und inneren Prozesse besonders erfolgreicher Menschen entwickelt. Ein Beispiel zur Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen sind die drei Strategiephasen von Walt Disney: „Träumer, Denker und Handelnder“.

9. Verhaltensflexibilität & Verhandlung
Bei allen Arten von Verhandlungen ist es hilfreich, eine klare Vorstellung vom Ziel zu haben, gut wahrzunehmen und sein Verhalten solange zu verändern, bis man das bekommt, was man will. Mit der Win-Win-Einstellung hilft man auch seinem Verhandlungspartner zu dessen Zielen und sichert sich so langfristige Beziehungen.

10. Metaphern & Testing
Während des letzten Wochenendes besprechen wir, welche Methoden wofür sinnvoll sind. Ein Testing, das die Anforderungen des DVNLP erfüllt, belegt die erworbenen Kenntnisse. Die Entwicklung und Demonstration von Metaphern dient der Integration des Gelernten, bietet zusätzliche Lernerfahrungen und beinhaltet das Testing als Abschlussritual.