Mediation :
Konfliktvermittlung durch allparteilichen Dritten

Mediator / in:
- ist neutral
- hat keine Entscheidungsgewalt
- hilft, einvernehmliche Lösungen zu finden (win – win)

Ziele:
- konstruktive Konfliktlösungen
- Konflikte selbständig zu lösen
- positive Streitkultur
- win – win – Beziehungen
-------> mehr Zufriedenheit

Voraussetzungen:

- Der Konflikt kann nicht oder nur schlecht in direkten Gesprächen o. Verhandlungen gelöst werden
- Die Konfliktaustragung befindet sich in einer Sackgasse.
- Die Streitenden haben ein grundsätzliches Interesse an zukünftigen Beziehungen zueinander
- Die Streitenden sind grundsätzlich bereit, an der Konfliktlösung mitzuarbeiten.
- Die wichtigsten Konfliktparteien sind vertreten.
- Es bleibt genügend Zeit, um eine einvernehmliche Konfliktlösung zu erarbeiten.

Einsatzfelder:
- Nachbarschaft und interkulturelle Konflikte
- Familie (z.B.Erziehungsprobleme)
- Ehekonflikte und Scheidung
- Arbeitsplatz (z.B. Mobbing / Diskriminierung
- Schule / UNI (z.B. Ausbildung von Konfliktlotsen)
- Täter-Opfer-Ausgleich
- Politik (z.B. Camp-David-Abkommen 1978)
- Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit
- Mietkonflikte
- Wirtschaft (z.B. Tarifver-handlungen)
- Umwelt (z.B. Klärung von Standortkonflikten)

Phasen der Mediation :
1. Vorphase  
2. Mediationsgespräch :

 

* Einleitung
* Sichtweise der einzelnen KP
* Konflikterhellung
- Sachverhalte / Hintergründe
- verborgene Gefühle
- Bedürfnisse
- Wünsche & Interessen
* Problemlösung
* Übereinkunft
3. Nachphase